Scale-up.NRW: 110 Start-up-Bewerbungen sind eingegangen

Das Interesse der nordrhein-westfälischen Start-ups am neuen Scale-up-Programm des Landes übertrifft die Erwartungen: Nach dem Ende der Bewerbungsphase für Scale-up.NRW liegen uns, dem Konsortium aus digihub Düsseldorf/Rheinland und German Entrepreneurship, 110 Bewerbungen von vielversprechenden Start-ups vor.

Unter ihnen sind Kandidaten aus 26 Städten in Nordrhein-Westfalen und einem breiten Branchenmix. Vertreten sind unter anderem Start-ups aus den Bereichen:

  • IT & Software
  • Gesundheit
  • Immobilien- und Wohnungswirtschaft (PropTec)
  • Personalwesen
  • Daten & Analytik
  • Cybersecurity
  • Mobilität
  • Energie
  • Biotechnologie

Dr. Klemens Gaida,gemeinsam mit Matthias Notz und Peter Hornik Programmleiter von Scale-up.NRW:

„Wir freuen uns über den großen Zuspruch für unser neues Programm und über die Diversität der Bewerbungen hinsichtlich Themenfokus, Standort und Gründungsteams. Jetzt ist die Herausforderung, aus über 100 Bewerbungen die besten Start-ups für das Programm auszuwählen.“

Nach der Sichtung der Bewerbungen entscheidet eine unabhängige Jury über die Auswahl der ersten Kohorte, die Mitte März in das 18-monatige Programm startet. 10-14 Start-ups durchlaufen dann die wesentlichen Schritte hin zu einem Scale-up-Unternehmen.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart:

„Mit unserem Scale-up-Programm haben wir einen Nerv bei den nordrhein-westfälischen Start-ups getroffen. Das beeindruckende Ergebnis der Bewerbungsphase zeigt: In unserem Ökosystem steckt großes Potenzial. Gleichzeitig besteht aber auch ein großer Bedarf an Beratung und passgenauen Angeboten. Mit unserem deutschlandweit einzigartigen Programm setzen wir genau dort an und unterstützen ausgewählte Start-ups auf dem Weg zu international erfolgreichen Scale-ups. So kommen wir dem Ziel, Nordrhein-Westfalen bis 2025 zu einer der Top 10-Start-up-Regionen in Europa zu machen, einen großen Schritt näher.“

Mit dem Scale-up-Programm unterstützt das Land stark wachstumsorientiere Start-ups dabei, die besonderen Herausforderungen einer schnellen Skalierung zu meistern. Mit einem individuell zugeschnittenen Programm aus Mentoring- und Austauschformaten sowie der Vernetzung mit passenden Investorinnen und Investoren soll der internationale Markt- und Kapitalzugang erleichtert werden. Damit ergänzt die Landesregierung die bestehenden Unterstützungsmaßnahmen des Start-up-Ökosystems um den Aufbau eines starken Scale-up-Segments.

Der Start der zweiten Kohorte ist für das Frühjahr 2023 vorgesehen. Interessierte Start-ups können sich bereits jetzt beim Programmteam melden.